Slow Fashion auf den Kanarischen Inseln

WERBUNG // enthält ein PR Sample

Auch wenn mein letzter Urlaub bereits etwas her ist und die nächste (größere) Reise vor der Tür steht, wollte ich euch dennoch einige meiner Urlaubsoutfits von unserer Reise auf die Kanarischen Inseln zeigen und kurz dazu erzählen. Sofern die Teile fair produziert und / oder aus nachhaltigen Materialien gefertig wurden, habe ich es euch hingeschrieben.

Kleid – Not perfect linen (fair produziert)

Durch meine Reiselust und den regelmäßigen Standortwechsel im Rahmen des Dualen Studiums habe ich bereits seit einiger Zeit den Dreh ganz gut raus, welche Dinge ich unterwegs wirklich benötige. Da zwei Wochen eine sehr ungewöhnliche Reisezeit für mich sind, war ich tatsächlich dieses Mal auch etwas überfragt beim Koffer packen. Ich bevorzuge ja Reisen bis zu einer Woche, wofür mein Wanderrucksack meist reicht, oder eben ausgedehnt über mehrere Wochen. Dafür habe ich dann einen mittelgroßen Koffer. Da ich nur diesen Koffer habe und während der zwei Wochen nicht waschen wollte, war der Koffer nur zu 2/3 gefüllt – der Rucksack hätte aber auch nicht gereicht. So habe ich tatsächlich etwas mehr eingepackt als ich gebraucht hätte.

Shirt – Funktionsschnitt (fair produziert, Bio-Baumwolle), Shorts – Edited (alt),

Schuhe – Birkenstock (Made in Germany)

Jeansjacke – Levis (gebraucht), Rucksack – Fjällräven Re-Kanken (aus 100% recycelten Polyester), Shorts – Edited (alt), Schuhe – Birkenstock (Made in Germany)

Ansonsten habe ich auch hier wieder auf eine Capsule Wardrobe zurückgegriffen. Zum Reisen ist eine Capsule Wardrobe einfach klasse, da man so viele Kombinationsmöglichkeiten mit wenigen Kleidungsstücken hat.

Shirt – Armed Angels (fair produziert, Bio-Baumwolle), Hose – Monki (Bio-Baumwolle)

Jeansjacke – Levis (gebraucht), Shirt – Jan’n June (fair produziert, Bio-Baumwolle),

Kleid – Myrka Studios (aktuelle Kollektion, fair produziert, recyceltes Polyester),

Schuhe – Birkenstock (Made in Germany)

Jeansjacke – Levis (gebraucht), Rucksack – Fjällräven Re-Kanken (aus 100% recycelten Polyester), Culotte – Zara (Secondhand via Kleiderkreisel), Schuhe – TOMS

Badeanzug – WDLK (PR-Sample, recyceltes Polyester, fair produziert)

Shirt – Jan’n June (fair produziert, recyceltes Polyester), Jeans – Monki (Bio-Baumwolle), Schuhe – Birkenstock (Made in Germany)

Im Schnitt sollen wir 30 Prozent unserer Kleidung, welche wir mit in den Urlaub nehmen, nicht tragen. Bei mir war es bei Weitem nicht so viel, aber dennoch hätte ich auf ein Kleid und ich glaube zwei Shirts verzichten können. Wir sehen also wieder, kein Mensch ist perfekt. Es ist aber dennoch sehr hilfreich, sich über das was man wirklich auf einer Reise benötigt, Gedanken zu machen. Das spart Gewicht und, durch den nicht verbrannten Treibstoff, somit Emissionen. Für meine letzte lange Reise im Jahr 2016 habe ich euch hier bereits aufgeschrieben wie ich meine Taschen bzw. Koffer packe. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Wie haben euch die kleinen Einblicke in meine Urlaubscapsule gefallen? Nehmt ihr auch eher zuviel mit oder packt ihr gerne sparsam?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.